Patenschaften für Hunde

Es besteht die Möglichkeit, für einige Hunde auf unserem Hof eine Patenschaft zu übernehmen und sich somit an den Kosten für Futter, Tierarzt und Medikamente zu beteiligen. Es handelt sich dabei vor allem um alte und/oder kranke Hunde, die wir bei uns aufgenommen haben, damit sie nicht im Tierheim leiden oder gar dort sterben müssen. Es sind aber auch Hunde dabei, die aufgrund ihres Schicksals und damit verbundenen Verhaltensweisen nur in ganz seltenen Glücksfällen weiter vermittelt werden können. Wir stellen im Folgenden unsere Schützlinge vor und freuen uns, wenn Sie einen von ihnen mit einem monatlichen Betrag Ihrer Wahl unterstützen möchten. Gerne informieren wir Sie über kleine Begebenheiten im Leben des Hundes und Veränderungen im gesundheitlichen Zustand. Sie können eine solche Patenschaft auch verschenken, wir stellen eine Urkunde darüber aus. Wenden Sie sich sehr gerne an uns:
Per What´sApp Nachricht unter der Nummer +49163 6179233 oder per E-Mail an mailto:info@hundeausportugal.de

1. Valentino, seit März 2015 bei uns auf dem Hof

Valentino kam mit einer akuten und stark ausgebrochenen Leishmaniose zu uns. Er sollte eingeschläfert werden und wir konnten ihn förmlich in letzter Minute retten. Sein rechtes Ohr war in Mitleidenschaft gezogen und musste in der ersten Zeit ärztlich behandelt werden. An vielen Körperstellen fehlte Fell, Valentino bekam schlecht Luft, war abgemagert und in einem schlechten Allgemeinzustand. Dann sah Valentino unser Sofa und dort lebt er nun hauptsächlich. Er wurde 2015 auf ein Alter von 8 bis 10 Jahren geschätzt und seine Lebenserwartung aufgrund der ausgebrochenen Leishmaniose und seinem Alter auch sehr niedrig angesetzt. Valentino sollte nicht alleine im Tierheim sterben müssen…

2. Emily, seit Juli 2017 bei uns auf dem Hof

Die kleine Emily wurde bei ein paar verlassenen Häusern ausgesetzt, wo sie eine Zeit lang ganz alleine lebte. Glücklicherweise wurden Menschen auf sie aufmerksam und über Umwege haben wir von Emily erfahren. Wir haben sie gleich dort weg geholt und beim sofortigen Besuch beim Tierarzt wurde ein Chip entdeckt und der Besitzer konnte ausfindig gemacht werden. Er behauptete, Emily sei ihm während eines Urlaubs davon gelaufen und er wollte sie nicht zurück haben. So ist Emily bei uns geblieben, da sie schon ein stattliches Alter von etwa zehn Jahren erreicht hatte und Probleme mit dem Herzen hat. Emily genießt ihr Leben auch zu großen Teilen auf unserem Sofa…

3. Nelson, seit Dezember 2017 bei uns auf dem Hof

Nelson wurde im Herbst 2017 mit einem Tumor (etwa von der Größe einer Pflaume) auf dem Rücken ins Tierheim gebracht. Den ehemaligen Besitzern war eine Operation und alle damit verbundenen Mühen wohl zu aufwändig. Im Tierheim war Nelson sehr unglücklich und der Tumor entwickelte sich in rasender Geschwindigkeit. Ende Dezember war er auf gute Faustgröße angewachsen und so haben wir die Entscheidung getroffen, Nelson aus dem Tierheim zu holen und operieren zu lassen. In den letzten Dezembertagen wurde Nelson der Tumor entfernt und die Prognosen waren sehr schlecht. Der Tumor war stark mir dem Gewebe darunter verwachsen gewesen und es war unwahrscheinlich, dass alles betroffene Gewebe entfernt werden konnten. Für uns war also klar, dass Nelson bis zu seinem baldigen Tod bei uns bleiben darf. Der Tumor ist wider Erwarten nicht wieder gewachsen…

4. Moa, seit Februar 2018 bei uns auf dem Hof

Moa ist leider am 20.06.2020 verstorben. Wir durften ihr noch über zwei schöne Jahre auf unserem Hof schenken.

5. Ava, seit August 2018 bei uns auf dem Hof

Die hübsche Ava ist nicht aufgrund von Krankheit/Alter bei uns geblieben, sondern weil sie panische Angst vor Männern hat. Sie hat sich auch in der langen Zeit, die sie nun bereits bei uns lebt, nicht an die beiden Männer auf dem Hof gewöhnen können und misstraut ihnen trotz vielen Trainingsversuchen zutiefst. Ava war längere Zeit in der Vermittlung, doch bei allen Interessenten stellte sich schnell heraus, dass wir es nicht verantworten konnten, Ava dort hin zu geben, auch wenn es sich um ganz liebe Menschen handelte. Zu eng ist in den meisten Fällen der Kontakt zu Männern und Ava kann nur entspannen, wenn sich keine Männer in der Nähe befinden. Das ist bei uns tagsüber in der Woche praktisch immer der Fall und so kann Ava auf unserem Hof ein relativ sorgloses Leben führen.

6. Pipo, seit April 2019 bei uns auf dem Hof

Der kleine Pipo hat, genau wie Ava, sehr große Angst vor Männern und auch noch vor Kindern. Anders als Ava flüchtet er aber nicht, sondern pirscht nach vorn und schnappt zu. Wer möchte solch ein kleines Krokodil haben? Jedes mal, wenn Pipo mit fremden Menschen in Berührung kommt, zeigt er sein auffälliges Verhalten, da er von seinem früheren Besitzer offensichtlich misshandelt wurde. Er braucht sehr lange, um einem Menschen zu vertrauen und das ist bis jetzt auch nur bei uns drei Frauen auf dem Hof mehr oder weniger gut gelungen. Alle Vermittlungsversuche scheiterten, als wir von Pipos Verhalten erzählt haben. So haben wir beschlossen, dass Pipo als kleines Maskottchen zusammen mit Emily bei uns bleiben darf. Wir bekommen selten Besuch und so kann Pipo bei uns ein relativ angstfreies Leben führen.

7. Deliah, seit Juli 2019 bei uns auf dem Hof

Die scheue Deliah ist noch bei uns in der Vermittlung, doch ihre Chancen stehen nicht sehr hoch, dass sie eine Familie findet, die sie zu sich nehmen möchte. Denn Deliah hat lange Zeit (wahrscheinlich über Jahre) eigenständig in der Natur gelebt und ein Leben mit Menschen und im Haus erst bei uns kennen gelernt. Sehr viele Situationen ängstigen Deliah, sie flüchtet dann daraus und bräuchte ein sehr ruhiges neues Zuhause, wo niemand etwas von ihr verlangt. Wenn Deliah irgendwann sehr lange bei uns gelebt hat, würde ihr ein Umzug immer schwerer und schwerer fallen. Deshalb könnte es passieren, dass auch Deliah bei uns bleiben wird, wenn wir kein Zuhause für sie finden, wo wir uns sicher sind, dass sie sich dort wohl fühlen wird.

Oktober 2020: Deliah ist aus der Vermittlung heraus genommen worden, sie darf bei uns auf dem Hof bleiben! Hier fühlt sie sich offensichtlich wohl in einem von ihr akzeptierten Zuhause.